Das regionale Radverkehrsnetz

Das regionale Radverkehrsnetz

Erläuterungskarte 7 zum RROP 2008: Regionales Radverkehrsnetz für den Großraum Braunschweig (Vereinfachte Darstellung)

Aus vielen Perspektiven der Regionalplanung findet eine Beschäftigung mit dem Radverkehr statt. Im Regionalen Raumordnungsprogramm (RROP) werden Vorgaben hierzu formuliert und als Grundsätze bzw. Ziele der Raumordnung festgelegt.

Im Zusammenhang mit der Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms für den Großraum Braunschweig im Jahr 2008 (RROP 2008) wurde vorab als fachliche Grundlagenarbeit ein regional abgestimmtes Radverkehrskonzept entwickelt.

Die Entwicklung des Radverkehrskonzeptes erfolgte dabei in einer kooperativen Vorgehensweise, in die gleichermaßen Fachbehörden, Kommunen, Verbände und private Initiativen eingebunden waren. Die Erarbeitung gestaltete sich so zwar als ein längerer Prozess, führte aber im Ergebnis zu einem regionsweit abgestimmten Radverkehrskonzept für den Großraum Braunschweig.   So ist es gelungen, die weitläufigen Wegebeziehungen insbesondere in der Südheide wie auch die mehr oder minder ausschließlich auf Freizeit und Tourismus ausgerichteten Radverkehrsbeziehungen im Oberharz in ein übergeordnetes Gesamtkonzept zusammenzuführen. Das so abgestimmte regionale Radverkehrskonzept soll dazu beitragen, dass ein attraktives - die Grenzen der kommunalen Gebietskörperschaften überschreitendes - Radwegenetz entsteht, in einen guten Ausbauzustand versetzt und entsprechend unterhalten wird.

Die Dokumentation "Radverkehrskonzept" finden Sie weiter unten zum Herunterladen.

Im RROP 20008 wurde das regionale Radverkehrskonzept schließlich u.a. im Rahmen eines Zieles der Raumordnung verankert: „Das regional und überregional bedeutsame alltagstaugliche Radverkehrsnetz ist als Grundlage einer zukunftsfähigen intermodalen Verkehrsbewältigung zu sichern und zu entwickeln. Die regional und überregional bedeutsamen Radwanderwege sind in ihren übergeordneten Bezügen als "Vorranggebiet Regional bedeutsamer Wanderweg" mit der Funktion Radfahren in der Zeichnerischen Darstellung festgelegt“ (Auszug RROP 2008, IV, 1.5 (2)

Mehr Informationen zum Raumordnungsprogramm und seinen fachlichen Grundlagen können Sie hier und den übergeordneten Seiten nachlesen

In der Zwischenzeit hat sich das Netz stark verändert, neue Anforderungen und Rahmenbedingungen sind entstanden. Zur qualitativen Verbesserung des Radverkehrsnetzes sowie als Vorarbeit im Hinblick auf eine zukünftige RROP-Neuaufstellung steht eine erneute Bestandsaufnahme an.

Dokumentation Radverkehrskonzept