Radverkehr im Großraum Braunschweig

Die Aufgabe des Regionalverbandes

Radfahren gewinnt im Alltag wie auch in der Freizeit zunehmend an Bedeutung: 41 % der Deutschen fahren mehrmals pro Woche Fahrrad und 15 % sogar täglich. Die Freizeit spielt dabei eine untergeordnete Rolle, denn rund zwei Drittel nutzen das Fahrrad für Einkäufe oder Erledigungen und 38 % für den Weg zu ihrer Arbeit oder Ausbildungsstätte.

In Kombination mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht das Fahrrad einen Anteil von 30 %. Und in weiten Teilen des Großraums Braunschweig sind die Voraussetzungen zum Fahrradfahren ausgesprochen gut, denn in Stadt und Land werden neue Radwege geplant oder gebaut und ständig auch verbessert.

Das Fahrrad trägt in den großen Städten als wirksamer und bezahlbarer Baustein zum Klimaschutz bei. Und die Touristiker verkaufen zunehmend attraktive Angebote rund um das Radfahren. Immer mehr Menschen im Großraum Braunschweig nutzen das Fahrrad, und mit den boomenden e-Bikes und Pedelecs verlieren Gegenwind und Steigungen ihren Schrecken.

Der Regionalverband sieht als Teil seiner Pflichtaufgaben, dass die regional be­deutsamen Radwanderwege als Ziele der Raumordnung im RROP 2008 wirkungsvoll gesichert werden. Damit kann sichergestellt werden, dass die Erholungsgebiete und Tourismusorte im Großraum Braunschweig über Radwege miteinander gut verbunden sind.

Und natürlich sorgt der Regionalverband auch dafür, dass die Fahrräder auch im Zug und im Bus mitgenommen werden können. Das Fahrrad stellt also eine sinnvolle Ergänzung zu Bus und Bahn und dem Auto dar – als Teil einer nachhaltigen Mobilitätskette, das Spaß macht.


Radverkehrskonzept für die Region

Zur Stärkung, Förderung und Etablierung des Radverkehres in der Region erstellt der Regionalverband aktuell (Stand 06/2020) ein regionales Radverkehrskonzept. Im Zuge dessen wird auch das Radverkehrsnetz von 2005 aktualisiert, das als eine der fachlichen Grundlagen in die Neuaufstellung des regionalen Raumordnungsprogrammes einfließt.

Weitere Informationen zum Konzept erhalten Sie auf dieser Seite


Regionales Radverkehrsnetz 2005

Eine der fachlichen Grundlagen zum RROP 2008 bildete das Radverkehrskonzept 2005.

Mehr Informationen dazu finden Sie auf dieser Seite


Masterplan Fahrradtourismus

] vl.n.r.:  Dr. Jörg Munzel, Manfred Günterberg (beide Allianz für die Region GmbH), Manuela Hahn (Regionalverband Großraum Braunschweig) und Matthias Wunderling-Weilbier (Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig) stellten heute den Masterplan Fahrradtourismus vor. Quelle: Allianz für die Region GmbH / Marek Kruszewski

Am 13.07.2015 wurde der Masterplan Fahrradtourismus veröffentlicht.

Er bildet die strategische Leitplanke zur Weiterentwicklung des Radverkehrs in der Region und beinhaltet auch Vorschläge für neue Angebote und Marketingmaßnahmen. Ziel ist die Positionierung als TOP-10 Fahrrad-Erlebnisregion.

9,2 Milliarden Euro erwirtschaftet der Fahrradtourismus jährlich in Deutschland. Dies ergab eine Studie der Unternehmen dwif – Consulting GmbH und BTE – Tourismus- und Regionalberatung Partnerschaftsgesellschaft mbB. 149 Radreisedestinationen und 138 Fernradwege in der Bundesrepublik locken insbesondere an Wochenenden und während der Urlaubszeit Bewohner und Touristen aufs Rad.

Um dieses Tourismus- und Naherholungspotenzial auch für die Region Braunschweig-Wolfsburg besser zu erschließen, erarbeiteten Allianz für die Region GmbH und Regionalverband Großraum Braunschweig in Kooperation mit den ADFC Kreisverbänden aus der Region den Masterplan. An der Erstellung beteiligt waren die Hannoveraner Agentur BTE und ein Fachbeirat aus Vertretern der Kommunen, der Wirtschaft und regionalen Touristikexperten.