Gewerbeflächenkonzept

Konzept regionalbedeutsamer Gewerbestandorte (KOREG)

Der Regionalverband hat mit Inkrafttreten des Gesetzes über den Regionalverband „Großraum Braunschweig“ am 22.03.2017 in § 2 Abs. 2 Satz 2 die gesetzliche Pflichtaufgabe erhalten, die Kommunen bei der Planung, Erschließung und Vermarktung von Gewerbeflächen zu beraten und Konzepte zur Verbesserung des Gewerbeflächenangebots zu entwickeln.

Mit dem Beschluss der Verbandsversammlung vom 03.05.2018 für die Bekanntgabe der allgemeinen Planungsabsichten zur Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogrammes (RROP) erfolgte ebenso der Auftrag zur Erarbeitung eines regionalen Gewerbeentwicklungskonzeptes zur Integration in das RROP.

Damit die Wirtschaftsregion Großraum Braunschweig auch weiterhin für die Ansiedlung von Industrie und Gewerbe attraktiv bleibt, bedarf es eines nachhaltigen Gewerbeflächenmanagements, das bei begrenzter Flächenverfügbarkeit eine koordinierte, regional ausgeglichene Entwicklung ermöglicht, ohne in die kommunale Planungshoheit einzugreifen. Dabei kommt einer intensiven Abstimmung mit den relevanten Akteuren aus der Region eine herausgehobene Bedeutung zu.

Ziel des dazu geplanten Konzepts regionalbedeutsamer Gewerbestandorte (KOREG) ist es daher, ein Angebot für die Kommunen zur Entwicklung von Gewerbeflächen zu schaffen. Diese Flächen sollen durch Integration in das Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) für den Großraum Braunschweig, welches sich aktuell in Neuaufstellung befindet, in Abwägung mit konkurrierenden Flächennutzungen gesichert werden.

Auftaktveranstaltung

In der Auftaktveranstaltung vom 12.02.2019 wurden die wesentlichen geplanten Inhalte und der Ablauf des KOREG präsentiert. Außerdem wurde über die vorgesehenen Beteiligungsformate mit den Kommunen und weiteren Akteuren informiert. Darüber hinaus hat der Regionalverband das Konzept aus der Sichtweise der Neuaufstellung des RROP vorgestellt.