Neuigkeiten

Verkehrsminister Olaf Lies gab den Startschuss 19.04.2017

In Schöppenstedt entsteht ein kombinierter Bahn-Bus-Haltepunkt

Einen Filmbericht zum Bahnhofsumbau finden Sie auf Youtube.

Am Mittwoch gab Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies in Schöppenstedt den Startschuss für den Umbau des Bahnhofs. Im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms (ZIP) wird der Bahnhof modernisiert und barrierefrei ausgebaut. Das ZIP ist ein gemeinsames Programm von Bund, Land, Aufgabenträger und Deutsche Bahn AG.

Gleichzeitig beginnt die Stadt Schöppenstedt mit der Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes. Ziel ist neben der Ausweitung der P&R- und B&R-Kapazitäten ein gemeinsamer Bahnsteig für die Züge auf der einen und Busse auf der anderen Seite. Schöppenstedt ist einer von drei Bahnhöfen im Verbandsgebiet des Regionalverbandes Großraum Braunschweig, der durch das ZIP in diesem Jahr ausgebaut wird. Weitere Bahnstationen sind Oker und Börßum.

Bislang liegen am Bahnhof in Schöppenstedt zwei Bahnsteige mit einer Länge von 177 bzw. 144 Metern; ein drittes Gleis ist bereits stillgelegt. Künftig wird es einen Bahnsteig mit 140 Metern Länge geben. Die neue Einstiegshöhe von 55 Zentimetern ermöglicht es allen Fahrgästen, niveaugleich in die Züge der Deutschen Bahn AG ein- und auszusteigen.

Der neue Bahnsteig wird zudem so angelegt, dass die Gemeinde ausreichend Platz bekommt, zwischen dem Bahnsteig und dem Empfangsgebäude den neuen Zentralen Omnibus Bahnhof (ZOB) mit Haltestellen und Fahrgassen für die Busse zu bauen. „Dies ist ein in dieser Form erstmals im Gebiet des Regionalverbandes umgesetztes Konzept“, erläutert Hennig Brandes, Verbandsdirektor des Regionalverbandes. „Wir sehen mit Spannung diesem neuen, kombinierten Bahnsteig entgegen und freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Schöppenstedt, der Samtgemeinde Elm-Asse und dem Landkreis Wolfenbüttel.“

Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies sagte beim Baustart: „Landesweit werden insgesamt 16 kleine Bahnhöfe im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms barrierefrei ausgebaut. Damit sorgen wir dafür, dass auch Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, bequem öffentliche Verkehrsmittel nutzen können. Das ist ein Plus an Mobilität und Lebensqualität. Hier in Schöppenstedt haben wir ein besonders gelungenes Projekt. Hier wird der direkte, unkomplizierte Umstieg von Bahn in Bus oder Bus in Bahn nahtlos ermöglicht. Zudem zeigt die Maßnahme, dass es sinnvoll sein kann, Bahnsteige auf 55 cm zu erhöhen. Die Forderung des Bundes, in Zukunft möglichst nur noch 76 cm hohe Bahnsteigkanten zu bauen, würde in diesem Fall nicht funktionieren. Hier muss man also flexibel sein und bleiben.“

Der neue Bahnsteig erhält für sehbehinderte Menschen ein taktiles Leitsystem. Zudem werden dynamische Informationssysteme (DSA) sowie diverse weitere Ausstattungselemente installiert wie zum Beispiel neue Beleuchtungsanlagen und Informationsvitrinen. Ein neues Wetterschutzhaus rundet die gesamte Modernisierung ab. Die Deutsche Bahn in diesem Zuge Gleise sowie Sicherungstechnik erneuern. Darüber hinaus wird ein neues Abstellgleis eingerichtet.

Die Kosten für die Umbauten der Bahnsteige belaufen sich auf rund 1,4 Mio Euro. Der Bund, das Land, die Deutsche Bahn und der Regionalverband als Aufgabenträger teilen sich diese Kosten. Der Umbau soll Anfang 2018 fertig sein.

Die Kosten für den ZOB und die weitere Gestaltung des Umfeldes übernehmen die Stadt Schöppenstedt, die Landesnahverkehrsgesellschaft und der Landkreis Wolfenbüttel, erläutert  Schöppenstedts Bürgermeister Karl-Heinz Mühe.  „Seit 1997 liegen die Planungsunterlagen in der Schublade. Die Deutsche Bahn schafft mit der technischen Umgestaltung der Bahnanlagen die Voraussetzung für die Planungen der Stadt. Es soll ein moderne Busbahnhof und eine Park & Ride-Anlage entstehen. Dazu kommen Unterstände für Zweiräder, eine E-Bikestation und ein Taxistand. Die Aufenthaltsqualität der gesamten Anlage soll angenehm gestaltet werden und zum Verweilen einladen.

Zurück