Neuigkeiten

Fahne hoch für Radverkehr im Peiner Land 19.10.2020

Eine PI der wito GmbH

In herbstlicher Atmosphäre fand jetzt die Preisverleihung und Eröffnung der Lieblingsrouten des Projekts „Lokal vernetzt - Radrouten im Peiner Land" am Wald-Erlebnis-Pfad Zweidorfer Holz statt. Für eine Stärkung sorgte das Lunch-Mobil mit der Möglichkeit, sich mit warmen Getränken, Wraps oder Würstchen aufzuwärmen. Die Veranstaltung fand coronakonform und in radfreundlicher Atmosphäre statt. „Der Walderlebnispfad Zweidorfer Holz wurde als Veranstaltungsort gewählt, da es ein schöner Ausflugsort für Radfahrer und Familien ist und ein Beispiel für das, was das Peiner Land kann. Er ist natürlich ein Ziel der eingereichten Lieblingsrouten und spricht dieselbe Zielgruppe an wie das Projekt“, so Inga Heine von der Wirtschafts- und Tourismusfördergesellschaft Landkreis Peine (wito gmbh).

Das Projekt des Landkreises Peine konnte so umfangreich umgesetzt werden, da der Regionalverband Großraum Braunschweig es als Teil des Förderprogramms „Raus aufs Rad“ mit 9250 Euro unterstützt hat. Der Regionalverband hat 40 000 Euro an zehn Projekte vergeben. Träger sind die Landkreise Peine, Helmstedt und Wolfenbüttel, die Städte Gifhorn und Braunschweig, die Landfrauen, Salzgitter-Lesse, die Volkshochschule Braunschweig und der Runde Tisch Gifhorn.

„Lokal vernetzt - Radrouten im Peiner Land" soll, ebenso wie die anderen geförderten Projekte, die Attraktivität des Radfahrens in der Region steigern. Das Projekt soll auch Neubürger und die Menschen erreichen, die das Fahrradfahren in ihrem direkten Wohnumfeld noch nicht für sich entdeckt haben oder denen das Wissen an schönen Radfahrstrecken fehlt.

Die wito gmbh als Koordinator rief Bürger im Peiner Land bereits im April dazu auf, lokale Rundkurse einzureichen, auf denen Bewohner des Peiner Lands Feierabendtouren und Familienausflüge machen können.

Teilgenommen an der Veranstaltung zur Radförderung haben unter anderem Manuela Hahn (Erste Verbandsrätin des Regionalverbandes), Christian Mews (Landkreis Peine, Dezernat Umwelt, Bauen, Verbraucherschutz), Klaus Saemann (Bürgermeister Stadt Peine), Gerd Albrecht (Bürgermeister Gemeinde Wendeburg) sowie Matthias Möhle (Stellvertretender Landrat).

Nach einer kurzen Begrüßung von Andreas Baderschneider (Forstamtsleiter der Niedersächsischen Landesforsten) und von Matthias Adamski (Geschäftsführer der wito gmbh) stellte die Koordinatorin Inga Heine (Tourismusförderung wito gmbh) das Projekt vor. 

Sie dankte dem Regionalverband als Förderer des Projekts, den Projektpartnern sowie den Teilnehmern. „Wir möchten, dass viele Menschen vom Projekt erfahren und das Thema Radfahren und die entsprechende Förderung weiteren Fahrtwind bekommt.“

Anschließend sprach Manuela Hahn über die Fahrradförderung im Großraum Braunschweig. „Der Regionalverband steht in der Region für eine nachhaltige Verkehrswende – dazu gehört natürlich auch das Fahrrad. Wir kümmern uns um ein Radverkehrskonzept, um Radschnellwege und fördern mit einer Gesamtsumme von 40.000 Euro außerordentlich gute Radprojekte in der Region“, erläuterte Hahn. „Dabei geht es um Veranstaltungen, Projekte und Aktivitäten, die das Radfahren in besonderer Weise unterstützen. Das Peiner Land-Projekt der Lieblingsrouten fanden wir klasse, da hier insbesondere Bürgerengagement gefordert wurde und es vor allem auch übertragbar auf andere Regionen ist. Wir würden uns freuen, wenn auch im nächsten Jahr wieder ein Antrag gestellt wird“.

Klaus Saemann (Bürgermeister Peine) berichtete über die Radförderung der Kommunen und des Landkreises. „Gerade in diesen schnelllebigen Zeiten finde ich es wichtig, den Alltag auch mal zu entschleunigen. Und dafür bietet sich eine Radtour durch den wunderschönen Landkreis Peine bestens an. Ob nach Feierabend oder am Wochenende, für sich alleine, mit der Familie oder Freunden. Eine Fahrradtour durch den Landkreis bietet dabei einen tollen Ausgleich zum oftmals stressigen Alltag. Und mit dem Rad habe auch ich schon so manche versteckte schöne Ecke in Peine gefunden, welche mir ohne die bereits vorhandenen Fahrradrouten verborgen geblieben wäre“, so Saemann. „Darum setze ich mich auch gerne für die Radverkehrsentwicklung in der Stadt Peine ein.“

Bei der Preisverleihung ehrte Heine schließlich die Gewinner, die sich über hochwertige Fahrradpreise freuen konnten. Sie merkte an: „Die Gewinner wurden ausgelost. Somit sind die Gewinnerrouten nicht unbedingt besser oder schlechter als die anderen Routen, aber dennoch natürlich sehr schön“.

Zurück